Diagnostik

Im Vordergrund stehen nach wie vor die Anamnese (das Gespräch) und die körperliche Untersuchung sowie eine enge Zusammenarbeit mit Ärzten anderer Fachbereiche.

Folgende Krankheitsbilder werden u. a. behandelt:

  • Chronische Polyarthritis (Rheumatoide Arthritis, Gelenkrheuma)
  • Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew, axiale Spondylarthropathie, undifferenzierte Spondylarthropathie)
  • Psoriasisarthropathie (Schuppenflechtenrheuma)
  • Kollagenosen (entzündliches Bindegewebsrheuma wie systemischer Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Mischkollagenosen, Polymyositis, Dermatomyositis, Sklerodermie, Sharp- und CREST-Syndrom)
  • Vaskulitiden (Polymyalgia rheumatica, Wegenersche Granulomatose, Riesenzellarteriitis der großen Gefäße, mikroskopische Polyangiitis, Churg-Strauss-Syndrom, Panareriitis nodosa, Purpura Schönlein-Henloch, Behcet-Syndrom usw.)
  • Sarkoidose/Löfgren-Syndrom, Erytheama nodosum
  • Borrliose/Borrelieninfektion
  • Reaktive und undifferenzierte Arthritis
  • Fibromyalgie (Diagnostik und Ersteinstellung)
  • Polyarthrose (Finger, Knie etc.)
  • Verschleiß und Blockierungen der Wirbelsäule
  • Gicht und Chondrokalzinose

Für die Diagnostik stehen zur Verfügung:

  • Ein spezielles eigenes Rheumalabor
  • Digitales Röntgen
  • Sonografie/Ultraschall der Gelenke, des Bauches und der Schilddrüse
  • Orientierende Echokardiografie (Herzultraschall)
  • Ruhe- und Belastungs-EKG
  • Lungenfunktion., Blutzuckermessung